• 038488-509809
  • Unbegrenztes Umtauschrecht
  • Kostenloser Rückversand
  • Sichere Zahlungsmethoden
Log In

Boxausstattung

Boxen Shop - Bekleidung & Ausrüstung

Boxhandschuhe

hier könnt ihr Boxhandschuhe für Wettkampf und Training kaufenBoxhandschuhe

Boxschuhe

hier findet ihr Boxschuhe verschiedener Marken u.a. von Adidas, Everlast, Nike und Lonsdale. Ob in der hohen Variante oder knöchelhoch - hier könnt ihr aus einem großen Sortiment wählen
Boxschuhe

Boxerhemd

hier findet ihr die Boxhemden für Wettkampf und Training
Boxerhemd

Boxhosen

klassiche boxerhosen verschiedener Marken von Adidas bis 7Punch
Boxhosen

Boxbandagen

hier findet ihr Bandagen zum wickeln mit Klettverschluss und mit zusätzlicher Gelposterung oder ohne aber auch Tape und InnenhandschuheBoxbandagen

Zahnschutz

hier findet ihr Zahnschützer in verschiedenen Ausführungen, den klassischen Boil und Bite Zahnschutz aber auch Zahnschützer zum gießen oder für ZahnspangenträgerZahnschutz

Schutz Ausrüstung

hier findet ihr die für Training und Wettkämpfe nötige Schutzausrüstung
Schutzausrüstung

Boxsacke

kein Boxtraining ohne Boxsack hier findet ihr verschiedene Längen un Formen aber auch Boxsäcke aus Leder, Kunstleder oder Canvas
Boxsack

Top Boxmarken

Boxen die beliebteste Kampfsportart - Erfahre mehr

Boxen
Zwar sind die Mixed Martial Arts aktuell weltweit im Kommen, doch dürften sie noch meilenweit entfernt sein vom wohl prestigeträchtigsten Kampfsport der Welt: dem guten alten Faustkampf. Kein Kampfsport schafft es wie das Boxen Zuschauer seit Jahrzehnten an den Ring, in die Halle oder vor den heimischen Fernseher zu ziehen. Doch ist Boxen keinesfalls eine Erfindung der Neuzeit.

Geschichte des Boxen
Die Geschichte des Boxens weist weit in vorchristliche Zeit zurück. Angeblich sollen bereits im 7. Jahrtausend vor Christus Faustkämpfe stattgefunden haben, wobei vor allem aus ägyptischer und später aus antiker, d.h. griechischer und römischer Zeit viele Nachweise überliefert sind. So wurde bei den 23. Olympischen Spielen im Jahr 688 v. Chr. der erste antike Faustkampf ausgetragen. Besonders interessant ist dabei die Darstellung des „Faustkämpfers vom Quirinal“. Diese Bronzestatue aus dem 4. Jahrhundert vor Christus stellt einen antiken Faustkämpfer dar, der sogar schon mit einer Vorstufe von Boxhandschuhen, den Cestus, ausgestattet war.

Der Aufbruch des Boxens in die Moderne
Unser modernes Boxen geht auf eine Entwicklung in England zurück. Dort wurden unter adeliger Vorherrschaft Ende des 17. Jahrhunderts erste schriftlich dokumentierte Boxkämpfe ausgerichtet. Diese noch weitgehend ohne Regeln ausgefochtenen „Bare-knuckle“-Duelle erhielten dann Ende des 19. Jahrhunderts ihre heutigen Reglementierungen. Die „Queensberry“-Rules schrieben das Tragen von Handschuhen, das Auszählen bis 10 bei Niederschlägen sowie die heute noch gültige Rundenzeit von drei Minuten bei einer Minute Rundenpause fest. Eine Änderung ist indes in der Kampfdauer zu sehen. Während die Kämpfe früher meist erst durch Aufgabe oder KO entschieden wurden, stehen sich die Profi-Boxer unserer Tage normalerweise höchstens 12 Runden gegenüber. Mit Blick auf mögliche Langzeitschäden sicherlich eine gute Regelung.

Boxen heute
Medial ist das Boxen heute eine der erfolgreichsten Sportarten Deutschlands. Eine Statistik aus dem Jahr 2012 zeigt, dass Boxen auf Rang 2 der am häufigsten von den Deutschen im TV konsumierten Sportarten liegt. Auch wenn es aktuell aufgrund des Fehlens deutscher Stars etwas an Anziehungskraft verloren hat, dürfte Boxen auch heute noch eine der beliebtesten TV-Sportarten sein. Noch größer ist das Standing des Boxens aber sicherlich in den USA. Dort zählen die erfolgreichen Boxer zu den absoluten Sportstars, deren Kämpfe auf Pay per view-Kanälen Millionen Menschen verfolgen. Große Unterschiede gibt es mit Blick auf das Profi- sowie das Amateurboxen. Im Amateurboxen kämpfen die Kontrahenten normalerweise drei Runden mit je drei Minuten gegeneinander. Im Gegensatz zum Profiboxer zählen fünf Kampfrichter die Treffer per Computer – wenn drei von ihnen eine Taste drücken, zählt der Treffer. Wer die meisten Treffer pro Runde setzen kann, gewinnt die Runde. So sollen die Kampfergebnisse nachvollziehbarer gemacht und etwaige Manipulationen ausgeschlossen oder zumindest erschwert werden. Bis 2016 war es Boxern, die in den Profibereich gewechselt waren, verboten, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Diese Regelung wurde jedoch aufgehoben, sodass nun auch namhafte Profi-Boxer bei Olympischen Turnieren antreten könnten. Ob viele Sportler diese Möglichkeit wahrnehmen, wird die Zeit zeigen.

Boxen – geeignet für jedes Alter
Gemeinhin denkt man, dass der Boxsport nur für die Jüngeren unter uns geeignet wäre, doch das stimmt definitiv nicht. Wer aus Spaß an der Freude boxt und sich im Sparring nicht die Fäuste um die Ohren haut, kann mit regelmäßigem Training seine Fitness auch im fortgeschrittenen Alter noch steigern. Auch für die Kleinsten ist der Boxsport geeignet, um ein ein gutes Körpergefühl, aber auch sportliche Werte wie Respekt, Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein zu erlernen. Alles in allem ist Boxen also ein Sport, dessen Ausübung sich mehr als lohnt.

Boxausrüstung
Auch die verwendete Schutzausrüstung unterscheidet sich beim professionellen Boxen und beim Amateurboxen. Während bei beiden Boxhandschuhe, Handbandagen, Tiefschutz, Boxstiefel und Mundschutz eingesetzt werden, findet beim Amateurboxen zusätzlich noch der Kopfschutz Verwendung. Während die (männlichen) Profiboxer bei ihren Kämpfen ohne Oberbekleidung im Ring stehen, müssen Amateurboxer ein ärmelloses Oberteil tragen. Zusätzlich ist bei weiblichen Amateurboxerinnen einen Brustschutz vorgeschrieben. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Produkten gibt es insbesondere im Bereich der Boxhandschuhe. Je nachdem, ob der Handschuh für die Pratzen- bzw. Tatzenarbeit, das Training am Sandsack, das Sparring oder den Wettkampf benötigt wird, lassen sich Unterschiede in der Verarbeitung, dem Handschuhaufbau sowie dem Gewicht feststellen. So kann das Gewicht der Handschuhe durchaus zwischen 8 oz (sehr dünne bzw. harte Handschuhe) und 18 oz (sehr weiche Handschuhe für das Sparring) schwanken. Auch bei der Art der verwendeten Materialien gibt es große Unterschiede. So lassen sich Boxhandschuhe aus Kunststoff, aus Kunstleder, aus Leder oder sogar komplett vegan hergestellte Handschuhe am Markt finden. Zum erweiterten Bedarf eines Boxers kann man natürlich auch noch die Boxsäcke rechnen, die ebenfalls verschiedene Funktionen erfüllen. Neben dem schweren Sandsack oder „heavy bag“ gibt es da z.B. die Boxbirne, den Punchingball oder diverse Schlagpolster. Was natürlich ebenfalls nicht fehlen darf sind geeignete Pratzen für den Trainer bzw. Trainingspartner, mit deren Einsatz die Koordinations- sowie Reaktionsfähigkeit des Boxers geschult werden kann. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, der kann sich fürs Sparring neben dem Kopf- und Tiefschutz auch noch einen Oberkörperschutz zulegen, um schweren Körpertreffern die Wirkung zu nehmen.

Bekannte Boxer
Wenn von bekannten Boxern der Vergangenheit die Rede ist, werden weltweit wohl vor allem zwei Namen fallen. Rocky Marciano und Muhammad Ali. Letzterer, als Cassius Marcellus Clay Jr. in Louisville, Kentucky, geboren, gilt gemeinhin als einer der größten Boxer – wenn nicht sogar DER größte Boxer – der Welt. Seine Duelle mit George Foreman, Joe Frazier, Floyd Patterson und Sonny Liston gehören zum Besten, was der Boxsport jemals gesehen hat. In einer vom Ring Magazine, einem der angesehensten Magazine in Sachen Boxsport, herausgegebenen Rangliste der besten Kämpfer der letzten 80 Jahre befindet sich Muhammad Ali jedoch nur auf Platz drei. Sugar Ray Robinson, in 173 von 200 Kämpfen siegreich und Weltmeister im Welter- und Mittelgewicht, steht dort auf Platz eins gefolgt von Henry Armstrong, der Weltmeistertitel im Feder-, Welter- und Leichtgewicht sein Eigen nennen konnte. Aus deutscher Sicht sticht vor allem Max Schmeling hervor. Schmeling bis heute der einzige Deutsche, der sich die Weltmeisterkrone im Schwergewicht aufsetzen konnte. Sein Kampf gegen den „Braunen Bomber“ Joe Louis, in dem er den stark favorisierten US-Amerikaner besiegen konnte, gehört neben den legendären Kämpfen von Ali vs. Frazier („Thrilla in Manila“) und Ali vs. Foreman („Rumble in the Jungle“) zu den spektakulärsten Kämpfen des Boxens. In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts sorgten in Deutschland Sportler wie Henry Maske, Axel Schulz und Graciano Rocchigiani für einen Box-Boom, während ein Mann namens Mike Tyson mit einer Körpergröße von gerade mal 1.83m die Boxwelt auf den Kopf stellte und zu einem der schlagkräftigsten Boxer avancierte, die jemals im Ring standen. Fortgeführt wurde der Box-Boom in Deutschland um die Jahrtausendwende durch die Klitschko-Brüder, die hierzulande eine hohe Popularität genossen und immer noch genießen. Zuletzt waren es neben Wladimir Klitschko insbesondere Arthur Abraham, Felix Sturm und Jürgen Brähmer, die international wichtige Siege einfahren konnten. International betrachtet dürften heute wohl Manny Pacquiao sowie Floyd Mayweather die bekanntesten Boxer sein, deren Duell im Jahr 2015 beiden Boxern dreistellige Millionengagen bescherte.

Boxen im BOXHAUS Blog
Read more